Angebotsmenge für Kaufimmobilien zieht an

Eine Analyse, durchgeführt vom AVM-Team des Unternehmens Sprengnetter, ergab: Nachdem die Sommerferien einen Rückgang der zum Kauf angebotenen Wohnimmobilien bedingte, ist nun eine deutliche Steigerung zu verzeichnen. Vor den Ferien, am 27. Juni, stand der Index bei 82. Mittlerweile hat der Index 81 erreicht und sich von zwischenzeitlich 74 fast auf Vor-Ferien-Niveau erholt.

Diese Index-Normalisierung gilt allerdings nur für den gesamtdeutschen Markt. Der Wert der zehn Großstädte befindet sich weiterhin bei einem Index von 71 und ist somit vom 09. August lediglich um einen Punkt wieder angestiegen. Andersherum verhält es sich bei den Quadratmeterpreisen. Hier ist beim gesamtdeutschen Markt keine Änderung zu verzeichnen. Der Wert liegt aktuell seit dem 09. August fortwährend bei 2.900 Euro pro Quadratmeter. Bei den zehn untersuchten Großstädten hingegen war ein leichter Preisabfall zu registrieren. Der Preis sank zwischen den zwei Analysen von 5.600 Euro pro Quadratmeter auf 5.500 Euro pro Quadratmeter.

Angebot bei Miete sinkt, Preise jedoch stabil
Die Angebotsmenge der Mietobjekte sank: Im gesamtdeutschen Markt fiel der Index-Wert von 133 auf 123, bei den Städten von 129 auf 121. Die Preise der Großstädte blieben mit 12,60 Euro pro Quadratmeter gleich. In ganz Deutschland stiegen die Preise leicht von 9,20 auf 9,30 Euro pro Quadratmeter.